Auch in Bad Dürkheim: Tote nach Impfung mit WIM-Anfrage bestätigt. Vertuschungen und Täuschungen? Muss es Strafanzeigen hageln?

Aktualisiert am 20. Februar 2021 | 09:53 Uhr von wim

Erst wegen einer Nachfrage von WIM erfährt heute die Öffentlichkeit hier über Todesfälle in Bad Dürkheim nach Injektionen offenbar mit der Biontech-Substanz oder der von Astra Zeneca. Das heißt, es besteht ein zeitlicher Zusammenhang zwischen Impfung und Todesfällen. Natürlich wäre hier auch eine Kausalität zu prüfen. Was steht wohl auf den Totenscheinen? Lokale Medien aber hatten in Bad Dürkheim berichtet über eine wundersame angebliche Häufung von Corona-Toten. Nichts, aber auch gar nichts erfuhr, meiner Kenntnis nach, die Öffentlichkeit von der Tatsache, dass zuvor geimpft wurde. WIM allerdings hatte eine Nachricht von Angehörigen erreicht. Ich erfahre nun, dass die mindestens vier Toten in Altersheimen in Bad Dürkheim, jetzt offiziell bestätigt, nach Corona-Impfungen gestorben sind. Bad Dürkheim liegt zwischen Mannheim und Kaiserslautern.

Der Fall lässt stark vermuten, dass Todesfälle nach Impfungen vertuscht werden, wo es geht. Da ich bei Todesfällen nach z. B. Biontech-Injektionen von der Bundesregierung und dem RKI bisher so gar nichts hörte, ist es nur passend, dass auch übliche Medien höchst selten über Tote nach Impfungen berichten. Ich aber erhielt einen geheimen Tipp über einen Umweg von einem Bewohner von Altersheimen in Bad Dürkheim. Der zeitliche Zusammenahng müsste zwingend zu Untersuchungen führen. Stattdessen behauptet die Stadt Bad Dürkheim, ohne Begründung, die böse Corona-Krankheit wäre die Todesursache gewesen. Man teilte auf meine dezidierte Nachfrage hin mit, es böte “die erste Impfung noch keinen ausreichenden Schutz vor einer Infektion”. Die Alten starben also angeblich plötzlich an Corona. Das war’s. Da sich diese Masche Tote nach Impfungen grundsätzlich und überaus voreilig als Corona-Tote zu deklarieren, ist es nun Zeit sich dagegen konkret zu wehren.

Ich dachte mir, so nicht. Sollten bei derartigen Fällen Strafanzeige beim zuständigen Amtsgericht gegen unbekannt gestellt werden? Also nicht bei der Staatsanwaltschaft, denn die ist letztendlich durch die Landespolitiker weisungsgebunden. Die Todesfälle nach Impfungen müssen untersucht werden! Mir gegenüber wurde in einem anderen Zusammenhang ein Fall berichtet, bei dem eine Angehörige nach Todesfall ohne ihre Zustimmung der Leichnahm verbrannt wurde. Insbesondere wenn wegen Masken-Attesten Arzt-Praxen durchsucht werden, sollte stattdessen ganz im Gegenteil die Forderung ganz laut werden, die mutmaßlich massenhaft gefälschsten Totenscheine zu thematisieren. 2020 waren es noch Tote mit allen möglichen Erkrankungen oder gar Unfallopfer, die angeblich an Corona gestorben sind. Im Mai 2020 berichtete ich in einem von Youtube gelöschten Video über einen derartigen Fall, Stichwort “Großtante”. Aber jetzt  ist es um so dringender, aktiv zu werden, wo die sogenannten Impfungen durchgeführt werden. Müssten jetzt nicht die Strafrichter angeregt werden, den politisch-medialen Lügen einen Rechtsstaat entgegenzustellen? Müssten die Richter in den Amtsgerichten die Gelegenheit erhalten, dem möglichen Zusammenhang von Impfung und Tod nachgehen zu lassen?