Geldzahlungen? Lauterbach gibt weiteren Hinweis auf heimliche “unbürokratische Lösungen” zwischen Taliban und Bundesregierung

Veröffentlicht 17. August 2021.
Aktualisiert am 17. August 2021 | 20:49 Uhr

Karl Lauterbach will als Experte für hochprozentige Impfquoten sogenannte Impfstoffe nach Afghanistan schicken. Vielleicht war es nur einer seiner hochgeistigen Ergüsse. Aber womöglich hat er sich auch einmal wieder verplappert. Ein hochrangiger Sprecher der SPD behauptet immerhin, dass die Taliban auf der einen Seite und die von den Parteien CDU und SPD geführte Bundesregierung auf der anderen Seite derart gute Kontakte pflegen, dass sie “unbürokratische Lösungen” finden könnten (Twitter-Post vom 17.8.2021 Karl Lauterbach, https://archive.is/SSMOG).

Das ZDF teilte noch am 06.08.2021 mit, “ranghohe Taliban” hatten “vertrauliche Gesprächen mit einer Delegation des Auswärtigen Amtes” (https://archive.is/lDKIg). Zuvor flog man mit geheimen Treffen auf, wie die Bild am 1.8.2021 berichtete. Die Bundesregierung verhandelte über nichts weniger als Geldzahlungen an die Taliban nach der Machtübernahme (BILD: “Bundesregierung. Heimliches Treffen mit den Taliban in Doha! Steinzeit-Islamisten wollen Entwicklungshilfe”). Jetzt haben die Taliban Waffen der NATO in Milliardenwert und eine neue Völkerwanderung nach Deutschland steht vor der Türe. So ahnungslos wie die Bundesregierung jetzt tut, kann sie nicht sein. Merkel zeigt sich wenig überrascht und gestern betont erheitert lachend bei einer Kino-Premiere. Diesmal hatte sie einen eher auffälligen Drei-Knopf-Blazer in frischem gelb.

Vergleiche: https://web.archive.org/web/20210730045329/https://www.bundeswehr.de/de/aktuelles/schwerpunkte/abzug-afghanistan

Kabul Flughafen 15.8.2021