Jens Spahn sperrt Deutsche ein für Kranke im Ausland, ist sooo 1984 und verhilft Staats-Kombinaten zu “Vorkrisen-Niveau”

Veröffentlicht 20. August 2021.
Aktualisiert am 20. August 2021 | 16:42 Uhr

Jens Spahn sagte am 19.8.2021 in Ludwigshafen, dass die Bundesregierung Deutsche einsperren lässt, damit man Ausländer nach Deutschland zu Arztbehandlungen holen kann: “Wir haben es geschafft, dass unser Gesundheitssystem zu keinem Zeitpunkt überlastet war… Wir haben von fast jedem europäischen Nachbarland Patienten aufnehmen können.” Die Merkel-Truppe quält uns mit Ausgangssperren, Lockdowns und Maskenpflicht, überzieht Deutschland mit einer nie dagewesenen Medienkampagne, verstümmelt Deutsche mit experimentellen Injektionen, damit die man am Ende verkünden kann, Ausländer nach Deutschland geholt zu haben, die er hier behandeln ließ. Nach der Veranstaltung fragte übrigens eine überzeugte Dame ernsthaft, wieso die Leute “Volksverräter” rufen würden.

Daneben preist Spahn die Totalüberwachung an mit Vokabeln wie “Digitalisierung”. Man muss wissen, dass immer wenn von Digitalisierung gesprochen wird, man damit die Kontrolle der Bürger meint. Im Gegensatz dazu hat Spahn oder irgendein anderes Ministerium eine Antwort auf meine schriftlichen Anfragen gegeben. Vor allem aufgepasst bei angeblicher Digitalisierung in der “Verwaltung”.

Und dann findet sich eine Aussage vom Minister zum angeblich erreichten “Vorkrisenniveau”. Das kann sich ja nur auf diejenigen Wirtschaftsbereiche beziehen, die Merkel selektiv ins Kanzleramt einlädt oder gegebenenfalls vorlädt. Spahn schwärmt davon, mit der verfestigten Regierung gezwungenermaßen kooperierende Großunternehmen wieder zu “Vorkrisenniveau” verhelfen zu wollen.