So. Apr 21st, 2024

Veröffentlicht 24. Februar 2024.
Aktualisiert am 24. Februar 2024 | 17:00 Uhr

Im grün-schwarz regierten Baden-Württemberg wurde die durch Amtsträger angekündigte Verhinderung des AfD-Parteitages offenbar fast erreicht. Die Medienpartner des Duos Kretschmann-Strobl berichten höhnisch über die staatlich organisierten und zuvor auch so angekündigten massiven Störungen des baden-württembergischen Parteitages der AfD am 24.2.2024 in Rottweil. Es handele sich um ein “Bündnis” heißt es beim SWR verklausuliert. Der von den Regierungsparteien geführten Polizei war die Sachlage völlig klar, denn sie war “mit vielen Kräften vor Ort” meint ARD-ZDF.

Die Teilnehmer der Regierungsparteien und potenzieller Koalitionspartner und ihre Fans und Medienpartner haben sich mutmaßlich in den AfD-Parteitag in Rottweil eingeschleust. In der Ankündigung war zu vernehmen, man wolle die Versammlung platzen lassen. Fast erfolgreich. Die Polizeiführung jedenfalls machte keine Anstalten, schon im Vorfeld entgegenzuwirken.

Der Schwarzwälder Bote berichtete im Vorfeld über Amtsträger aus einem “Zusammenschluss von Parteien”, die die Störungen durchführen bzw. zulassen sollten und zuvor auch so ankündigten, den AfD-Delegierten “keinen Platz” zur Wahrnehmung ihrer demokratischen Rechte zu geben. Bereits die Ankündigung von Störungen von Versammlungen ist eigentlich eine Straftat. Bei Parteien ohnehin. In der BRD und insbesondere in Baden-Württemberg sind die totalitären Verhinderungen von Versammlungen von Oppositionellen an der Tagesordnung, wie die WIM-Redaktion ausgiebig in den Corona-Jahren berichtete. Die Polizeiführung blieb, wie immer, im Vorfeld offenbar gänzlich untätig, den Ankündigungen von groben Störungen entgegenzutreten.

Ein “Bündnis” aus Regierungsparteien und potenzieller Koalitionspartner kündigten an, der AfD-Parteiveranstaltung “keinen Platz” zu geben. Mutmaßlich war dieses Bündnis auch im Saal, um die Versammlung zu verhindern, wie zuvor ungestraft und ungehindert angekündigt. Video-Quelle: SWR

Offenbar die vom Inlandsgeheimdienst eingeschleusten oder kontrollierten Personen buhten zudem, um dem SWR von einem angeblichen Machtkampf berichten lassen zu können und die groben Störungen medial umzudeuten. Im Video sind entsprechende Rufe zu hören, aber warum wohl offenbar nur aus den hinteren Rängen? Der sogenannte Verfassungsschutz, der im Bundesland Thomas Strobl (CDU) untersteht, teilte mehrfach mit, den AfD-Landesverband mit sogenannten V-Leuten unterwandert zu haben. Das Amt prahlt damit, die Opposition abzuhören und mit den gesetzlich festgelegten Möglichkeiten auch “szenetypische” Straftaten begehen zu können, genauer gesagt, die oppositionelle Partei zu “beobachten”, und inzwischen nun mitunter öffentlich immer mehr staatlicherseits über den bunten Strauß an Möglichkeiten der Zersetzung zu verfügen, welche demzufolge wohl auch eingesetzt werden.

 

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/chaos-bei-afd-parteitag-in-bw-100.html

Schwarzwälder Bote teilte offenherzig drei Wochen zuvor mit, dass dem AfD-Parteitag der AfD in Baden-Württemberg durch Amtsträger der Parteien “kein Platz” gegeben werde. https://archive.is/2L2Bm

Amtsträger aus den Parteien, die die Polizei offenbar anwiesen, die angekündigten groben Störungen zuzulassen. Trotz Ankündigungen der Straftat schritt die Polizei nicht bereits im Vorfeld ein: https://rottweilbleibtbunt.de/unsere-buendnispartner/, https://archive.is/rtqky

Beweissicherung der Unterseiten von https://rottweilbleibtbunt.de/ : https://archive.is/CrXD0, https://archive.is/8lf7w, https://archive.is/wip/GjSCq