Fr. Feb 3rd, 2023

Veröffentlicht 9. Dezember 2022.
Aktualisiert am 9. Dezember 2022 | 20:00 Uhr

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat in ihrer Sitzungsleitung mit der groben Störung im Stadtrat von Köln “gerechnet”, diese also zugelassen und duldet den Hausfriedensbruch ihrer linksextremen Genossin im Geiste, um das Stadtparlament ganz offen zur Clownsveranstaltung zu machen. Anstatt die Störung im Vorfeld entsprechend zu verhindern, belohnt die Eine-Armlänge-Abstand-OB die Störung, indem schon im Vorfeld ein zweites Pult eingeplant wurde. Im Video zu sehen ist eine Politikerin, die sich im Stadtrat an das Rednerpult klebt! Sie und ihre antidemokratischen Freunde kleben an ihren Stühlen, denn sie kassieren hoch dotierte städtische und staatliche Gehälter in ihren hoch dotierten Posten und dokumentieren dies ausdrücklich mit Klebe-Aktionen. Nicht nur leben sie von Nettosteuerzahlern, sie erhöhen sich über diese, wenngleich dies meist nicht durch abgeschlossene Ausbildung oder abgeschlossenes Studium zu begründen wäre. Reker und ihre “Klimafreunde”, wie ARD-ZDF sie nennt und anfeuert, versuchen jede Diskussion abzuwürgen, Wissenschaftler auszuschalten, im Hintergrund zu zensieren, Vertreter anderer Auffassungen gesellschaftlich zu ächten und auf der Straße gewalttätig Andersdenkende zu jagen (WDR-Skandal, Januar 2020). Deshalb brauchen dummdreisten und zerstörerischen Antidemokraten, die Klima, Corona oder Migration auf ihren Fahnen haben, keine Parlamente bzw. schaffen diese nach und nach ab bzw. lassen diese zur Show-Veranstaltung und Alibi-Inszenierung verkommen.