So. Apr 21st, 2024

Veröffentlicht 16. März 2023.
Aktualisiert am 16. März 2023 | 11:13 Uhr

Es ist generell ein äußerst vielversprechender Ermittlungsansatz bei angeblichen Opfern „rechter“ Anschläge wie eingeschlagene Fenster, gesprühte Hakenkreuze, Rasierklingen in der Post, Morddrohungen vom „NSU 2.0“: Wohl meist doch alles Lüge und frei erfunden. Das Kartenhaus der Lüge brach bei diesem Grünen-Politiker in NRW vor Gericht in sich zusammen.

Aber besonders verräterisch wirken folgende Eindrücke: Eine Recherche ergab keine Treffer einer groß angelegten Distanzierung durch die Grünen selbst oder durch andere Parteien. Sein Kreisverband in Erkelenz gibt sich wie eh und je und droht: “Es gibt noch mehr…” Bevor die Vortäuschungen von Straftaten allerdings aufflogen, gab es reichlich Foto-Termine der Grünen-Prominenz mit ihrem Geschichtenerzähler. Plötzlich will man noch nicht einmal den richtigen Namen des typischen Grünen-Politikers nennen.

Es ist nicht nur merkwürdig still beim Ortsverband der Grünen in Erkelenz. Es sind auch keinerlei Stellungnahmen oder Distanzierungen auf Anhieb bei anderen Parteien zu finden. Sie werden wissen, warum sie über die kriminellen Erfindungen des Kommunalpolitikers Manoj Subramaniam keine oder nicht zu viel Worte verlieren. Zuvor stellte sich der Stadtrat geschlossen hinter Subramaniam. Begierig werden die Erzählungen um Nazis, Klima, Corona aufgegriffen und verbreitet, wenn sie passen. Wahrheit, Wissenschaft, Mathematik und Logik sind für Leute aus dem Dunstkreis des Täters völlig verzichtbar.