Südafrika schickt Lesotho mit Einkesselung in Hungersnot. Corona-Maßnahmen “eindeutig” schuld

Veröffentlicht 20. Januar 2021.
Aktualisiert am 20. Januar 2021 | 11:41 Uhr

Das eigenständige Land Lesotho ist gänzlich vom Land Südafrika umgeben. Nachdem Südafrika am 15. Januar alle Landesgrenzen geschlossen hat, droht Lesotho trotz guter Ernte eine Hunger-Katastrophe. Zusätzlich wurden etwa 93.000 lesothische saisonale Arbeiter aus Südafrika im Zusammenhang mit Einsperrungen ausgewiesen und in die Arbeitslosigkeit entlassen. Lesotho ist nur noch per Flugzeug erreichbar. In ihrem Bericht schreibt die Welternährungsorganisation: “Die verschärfte und ausgeweitete Lebensmittelknappheit wurde eindeutig bedingt durch die Auswirkungen der Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit der Menschen und die Schließung der nicht essentiellen Industrie führte zu einem Verlust von Arbeitsplätzen und damit Einkommen. Damit wird der Zugang der Menschen zu einer ausreichenden Ernährung reduziert.”

W.I.M. 📈🏛📣

https://de.rt.com/afrika/112017-lesotho-suedafrikanischer-corona-lockdown-verursacht-hungersnot/