Di. Mrz 5th, 2024

Veröffentlicht 21. Dezember 2023.
Aktualisiert am 21. Dezember 2023 | 19:00 Uhr

Danyal Bayaz redet in der WELT kackfrech bis lügnerisch über ein angebliches “Standortrisiko” durch die AfD während der türkische Staatsbürger mit Ministerhintergrund im einst florierenden Baden-Württemberg seinen Machtbereich gerade in Grund und Boden regiert. In welchem Auftrag er tatsächlich agiert, erläutert er nicht. Die Umfragewerte der AfD steigen gerade im südwestlichen Bundesland und eben nicht die der Grünen. Alles könnte folgender Fakt erklären: Der Türke entstammt einer türkischen Diplomatenfamilie. Bayaz ist mit der bayerischen Grünen-Fraktionsvorsitzenden im Bayerischen Landtag Katharina Schulze verheiratet, und ach, wen wundert es, wohnt gar nicht in Baden-Württemberg, sondern in München. Was verbindet der Türke mit Heimat oder dem Standort Deutschland? Wie wichtig ist ihm Deutschland tatsächlich?

WELT hätte die Indizien seines möglichen Antriebes auch selbst auf Wikipedia recherchieren können. Was darf der Bürger erfahren über seine politischen Führer? Und wie darf der Wähler über das politische Personal sprechen? Darf der Wähler wissen, dass der Finanzminister eigentlich Türke ist und dies so aussprechen? Ist sein ebenfalls vorhandener deutscher Pass nicht einfach Eintrittskarte für seine politische Karriere in einem fremden Land? Warum wohl wird sein staatsbürgerlicher Doppelstatus verheimlicht bzw. nicht ausgesprochen, gerade bei derartigen Inhalten?

 

 

Quelle: WELT