So. Dez 4th, 2022

Veröffentlicht 31. Juli 2022.
Aktualisiert am 31. Juli 2022 | 15:41 Uhr

Mehrere einschlägige PR-Kooperationspartner der Regierenden, getarnt mit Begriffen wie “Zeitungsverlag”, kündigen mehr oder minder deutlich an, die Bevölkerung aus Steuerzahlergeld finanziert, kommenden Winter mit einer bestimmten Art von Durchhalteparolen regelrecht zu bombardieren: “Sensibilisierung” der Bevölkerung zum Energiesparen oder zum weniger heizen. Wie viel wird es am Ende innerhalb weniger Monate sein? Der Trick mit riesigen Summen an Steuergeld für die Privilegienpresse funktioniert auch über die Schaltung ganzer Seiten mit  irreführenden und widersprüchlichen Printanzeigen oder teuren TV-Kampagnen. Unsinnig sind diese Ausgaben nur, wenn man glaubt, sie dienten der Bevölkerung. In einem früheren Beitrag berichtete WIM über 80 Mio. Steuergeld für derartige Kampagnen. Mit immer wieder neuen Forderungen und Ankündigungen zu “sensibilisieren”, dürften die Budgets für Parolen zu wahlweise verschiedenen Themen wieder neue Höhen erklimmen.

Bei näherer Recherche entdeckte WIM, dass eine “Zeitung” die Pressemitteilung der Stadt Landau völlig unverändert kopierte und als eigenen redaktionellen Beitrag ausgab. Das selbe Foto, der selbe Text. Wer wirklich von wem abgeschrieben hat, lässt sich noch nicht einmal wirklich auf die Schnelle eruieren. Typisch. Es ist ohnehin ein und dasselbe und eine abgeschottete Welt zwischen Regierenden und ihren Hofberichterstattern, wie ich in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen immer wieder erlebe.

Woher weht der Wind? Von ganz oben. Es heißt vom Bürgermeister der Stadt Landau: “Damit trägt die Stadt das am Notfallplan der EU-Kommission orientierte Ziel des Landes Rheinland-Pfalz mit.”

Knapp 300 Millionen Euro gab allein die Bundesregierung und allein zum Thema Corona aus. Das ist die Zahl, die die Bundesregierung nur unter Druck zugegeben hat. Hinzu kommen Gelder der Länder und Städte und der EU. Und hinzu kommen weitere Kampagnen für alle möglichen Themen. Für die profitierenden Medienunternehmen kann diese finanzielle Unterstützung auch als Schweigegeld gesehen werden, immer da wegzuschauen, wo Regierende aufs Übelste lügen und betrügen. Der zwar verlorene Prozess am Bundesverwaltungsgericht in Leizig zur Soldatenimpfplficht offenbarte immerhin die Parallelwelten und Geheimniskrämerei, die die Tödlichkeit dieser Praxis vermuten lassen.

Händewaschen war bis 2019 seit Menschengedenken Privatsache. Dann hieß es 2020: Waschen Sie zur Bekämpfung von Corona ganz viel Hände! Jetzt 2022 heißt es, seinen Körper waschen müsse man sich nur an bestimmten Stellen des Körpers. Hierzu gibt es sogar ein Video mit einer Replik von Putin, der sich darüber köstlich amüsierte. Und jetzt erhalten wir Tipps wie Händewaschen ginge auch mit kaltem Wasser. Trotzdem sei Corona weiterhin die schlimmste Krankheit der Menschheitsgeschichte überhaupt.

Quelle